Das neue Ladenlokal – Einblicke und Ausblicke

03. April 2020  Susanne S.

 

Voilà. Alle Wände und Decken sind hochgezogen; jetzt können wir uns den inneren Werten der neuen Heimat am Hafen widmen. Ein besonderes Augenmerk gilt natürlich dem Ladenlokal. Es wird sowohl von der Wasser- als auch von der Straßenseite zugänglich sein. Ein Ort der Begegnung und des Wohlfühlens soll es werden. Mit natürlichen Materialien, klaren Strukturen und einigen außergewöhnlichen Extras, auf die wir uns besonders freuen.

 

Zur besseren Vorstellung: Wir sprechen von insgesamt 99 qm, davon 45 qm Cafébereich. Im Fokus steht die Ladentheke, auf die ihr gerade zugeht. Klingt selbstverständlich? Ist es ganz und gar nicht. Die Frage ist nämlich: Wie genau lauft ihr auf die Produkte zu? Wie nehmt ihr die Brote war? Welches sollte frontal, welches eher schräg präsentiert werden? Was trägt die Beleuchtung dazu bei? Man glaubt gar nicht, an was Innenarchitektin Katrin Jäger vom Büro Konzeptwerkstatt derzeit alles denkt. 'Warenbilder' nennt sie diese Art der Wahrnehmung von Produkten. Ihr Ziel ist es, ihnen möglichst stimmige Bühnen zu bauen und euch eine gute Verbindung zum Brot, aber auch zum Handwerk zu ermöglichen.

 

Wobei Verbindung ohnehin der rote Faden des Bauprojektes ist. Wir greifen für den Laden die Sichtachsen des Gebäudes auf. Wer im Cafébereich Platz nimmt, wird durch eine große Scheibe in die Backstube blicken können – und umgekehrt. Insgesamt 26 Sitzplätze sind vorgesehen, inklusive einer langen Tafel, an der durch eine spezielle Konstruktion ein wohliges Raum-in-Raum-Gefühl aufkommt. 'Cocooning' heißt sowas in der Sprache der Innenarchitektur. Bei unserer imposanten Raumhöhe von 3,38 m erwarten wir uns einen ganz besonderen Effekt davon.

 

Sichtbeton, Stahl, aber auch Filz und viel ökologisches Buchenholz dominieren die Wahl der Materialien. Die Buche ist eng mit unserem Handwerk verwachsen; unsere Teigtische zum Beispiel sind zum großen Teil aus diesem hygienischen und wunderschönen Naturmaterial. Und der Boden? Ist für alle da. Backstube, Thekenbereich und Café: überall laufen wir auf den gleichen handwerklichen Fliesen. Auch dies schafft Verbindung. Seid dabei. Wir sind sehr gespannt, wie es euch gefallen wird.

 

 

 

Text: Susanne Sparmann

Bild: Visualisierung © KONZEPTWERKSTATT

Der Artikel wurde bisher noch nicht kommentiert.

0 Kommentare

Der Artikel wurde bisher noch nicht kommentiert.

Über diesen Blog

Die BioVollkornBäckerei cibaria aus Münster wird ab Sommer 2020 mit ihrer Backstube und Konditorei im Münsteraner Hafen vor Anker gehen. Hier schreiben Sophia Siemes und Susanne Sparmann immer freitags über das Zukunftsprojekt „Hafenbackstube“. Die Bilder liefert Ralf Emmerich.