Ann-Paulin Söbbeke: “cibaria passt perfekt dazu“

16. August 2019  Susanne S.

Ann-Paulin Söbbeke gehört zu den Menschen am Hafen, auf die wir uns besonders freuen. Seit 2015 produziert die Molkereimeisterin in ihrer „Hafenkäserei“ ausgefallene Käse-Spezialitäten. Mit viel Leidenschaft und rein biologischen Zutaten. 

Ann-Paulin, wie ist für dich das unternehmerische Lebensgefühl am Hafen?

Es wird immer besser. In den ersten Jahren hatten wir dauernd Baustellen vor der Nase, sogar bei der Eröffnung unserer Terrasse stellte sich ein riesiger LKW davor. Jetzt fühlen wir uns aber richtig wohl. Wir warten nur noch, dass vorn die Promenade angelegt wird, damit man um das Hafenbecken herumlaufen kann.

 cibaria will Handwerk sichtbar machen - durch die zentrale Lage, aber auch durch eine verglaste Backstube. Ihr habt mit diesem Konzept bereits Erfahrung. Wie fühlt sich das von innen an? 

Erstmal ungewohnt. Du machst deine Arbeit, und plötzlich strahlen dich 40 Menschen begeistert durch die Scheibe an. Inzwischen genieße ich es. Weil wir keine 24/7-Produktion fahren, haben wir zusätzlich einen „Käse-Boulevard“ installiert - mit anschaulichen Informationen zum Handwerk. 

Die Hafenkäserei, die Zentrale des SuperBioMarktes und cibaria - an Münsters Hafen wächst ein regelrechtes Bio-Zentrum heran. Was kann das bewirken?

Regionale und ökologische Lebensmittel rücken damit deutlich mehr in den Fokus der Stadt. Die Hafenkäserei arbeitet gastronomisch mit der jungen Bio-Brauerei Finne aus Münster zusammen. Es geht um gutes Essen jenseits von Convenience: aus dem Münsterland, für das Münsterland. Ich nenne unsere Seite des Hafens daher gerne „Genusshafen“. cibaria passt perfekt dazu. 

Gerade feiert in der Nachbarschaft die Kulturinitiative „B-Side“ die Einreichung ihres Bauantrags. Feierst du mit?

Auf jeden Fall. Es tut dem Hafen gut, wenn er nicht von Büros vereinnahmt wird, denen es vor allem um die hippe Adresse geht. Es ist wichtig, das Leben und die Leute einzubeziehen. Die „B-Side“ bringt ein ganz anderes Flair als das nächste Bürogebäude. Diese neue Mischung aus urbaner Produktion und Kreativität - die wird richtig schön. 

Dein nächster Wunsch für den Standort Hafen? 

Ganz klar: eine Brücke, die beide Seiten verbindet. Dann wäre der Hafen wirklich eine runde Sache!  

 

Interview: Susanne Sparmann

 

 

 

Der Artikel wurde bisher noch nicht kommentiert.

0 Kommentare

Der Artikel wurde bisher noch nicht kommentiert.

Über diesen Blog

Die BioVollkornBäckerei cibaria aus Münster wird ab Frühjahr 2020 mit ihrer Backstube und Konditorei im Münsteraner Hafen vor Anker gehen. Hier schreiben Sophia Siemes und Susanne Sparmann immer freitags über das Zukunftsprojekt „Hafenbackstube“. Die Bilder liefert Ralf Emmerich.