Das Herz beginnt zu schlagen

12. Juni 2020  Susanne S.

 

Große Freude: Die beiden neuen Öfen sind da! Zweieinhalb Tonnen wiegt jeder der Kolosse. Der Einbau: Millimeterarbeit. „Die müssen ganz genau ausgerichtet werden, sonst werden die Brötchen nix!“, lautet das Credo der Backofen-Profis, die hoch konzentriert bei der Arbeit sind. 

Die Öfen arbeiten energieeffizient und umweltfreundlich mit Thermoöl, das auf 280 Grad erhitzt wird. Thermoöl-Backöfen liefern eine gleichmäßige und weiche, aber dennoch kräftige Hitze. Diese ermöglicht ein sanftes und schonendes Backen. Nach dem Backen wird die Hitze so gut gehalten, dass die langen Aufheizphasen zwischen den einzelnen Ofenladungen entfallen und wir in kürzerer Zeit mehr Brote und Brötchen backen können. 

Ein weiterer Vorteil: Thermoöl-Öfen sind wunderbar leise und heizen nicht die ganze Backstube mit. Das Team wird sie also lieben, besonders im Sommer.

 Unsere neuen Öfen sind übrigens sogenannte Stikkenöfen und fallen damit unter die Kategorie der Wagenöfen. Bedeutet: Auf einem rollenden Regal (Stikken) werden übereinander Backbleche mit Broten und Brötchen eingeschoben, so dass der Ofen in einem Arbeitsgang be- und entladen werden kann. 

Neue Backstube, neue Öfen, neues Backstubenfeeling. Der Tag X rückt näher und wir freuen uns. Auch die Entscheidung für das allererste Brot, das wir am Hafen backen, ist bereits gefallen: Es wird das 7-Korn-Schrot, cibarias Erfolgsbrot der ersten Stunde. Die Originalrezeptur liegt sicher eingekapselt im Grundstein der neuen Produktionsstätte am Hafen. Wir vertrauen uns ihr gerne an.

 

Text: Susanne Sparmann
Foto: Ralf Emmerich

Der Artikel wurde bisher noch nicht kommentiert.

0 Kommentare

Der Artikel wurde bisher noch nicht kommentiert.

Über diesen Blog

Die BioVollkornBäckerei cibaria aus Münster wird ab Sommer 2020 mit ihrer Backstube und Konditorei im Münsteraner Hafen vor Anker gehen. Hier schreiben Sophia Siemes und Susanne Sparmann immer freitags über das Zukunftsprojekt „Hafenbackstube“. Die Bilder liefert Ralf Emmerich.