ENGAGEMENT - Die kluge Art, die Welt zu retten

Darum unterstützen wir „urgewald“

Wir von cibaria fördern Menschen und Initiativen, die sich für eine gerechte Gesellschaft, für Menschenrechte oder für die Umwelt einsetzen. Zum Beispiel urgewald. Die kleine Organisation aus Sassenberg im Kreis Warendorf engagiert sich mit großer Wirkung für den Schutz der Natur und soziale Gerechtigkeit. Ihre Arbeitsweise ist bemerkenswert, denn sie setzt dort an, wo es richtig weh tut: beim Geld.

urgewald ist eine Umwelt- und Menschenrechtsorganisation, die Banken und Konzernen auf die Finger schaut, wenn deren Aktivitäten Mensch und Umwelt schaden. Denn ohne Kredite, Versicherungen und sonstige Investitionen wird kein Atomkraftwerk, kein Staudamm und keine Pipeline gebaut. Auch Bergbaukonzerne und Waffenhersteller benötigen ständig frisches Geld. Dies ist die Achillesferse. urgewald kauft sich in Aktiengesellschaften ein, stellt auf deren Mitgliederversammlungen Anträge und macht dabei die Finanzierung von Umweltzerstörung und Menschenrechtsverletzungen sichtbar.

„Ich nenne das Nadelstichpolitik“, erklärt Rike Kappler. „urgewald hat verstanden, dass der wirtschaftliche Hebel der erfolgreichste für Veränderungen ist. Wir unterstützen den Verein, weil er hochgradig effizient arbeitet und genau weiß, wo er ansetzen muss.“

Seit über 25 Jahren kämpft urgewald zum Beispiel gegen den Kohlebau, Atomkraftwerke und den Rüstungshandel. Die Organisation hat zahlreiche Skandale aufgedeckt, Hauptversammlungen von Banken und Energieversorgern aufgemischt und erfolgreiche Kampagnen durchgezogen.

Um die Arbeit langfristig auf finanziell sichere Beine zu stellen, gründete urgewald Ende Januar 2019 eine Stiftung. Ins Stiftungsbuch der Bezirksregierung Münster trug sich das Team mit einem Zitat des Dalai Lama ein: „Es gibt nur zwei Tage im Jahr, an denen man nichts tun kann. Der eine ist Gestern, der andere Morgen.“

urgewald.org