Interview: „Die innere Haltung zählt“

cibarias Personalleiterin Anna Thiede

Mal ehrlich: Sehen Sie dieser jungen Frau an, dass sie Excel-Tabellen, Prozesse und Führungsaufgaben liebt? Tatsächlich ist Anna Thiede studierte Managerin. Seit zwei Jahren koordiniert sie bei cibaria als Personalleiterin den Dienstplan für 20 festangestellte Verkaufskräfte. Ob Laden, Wochenmarkt, Früh- oder Spätschicht, Anna jongliert Wünsche und Anforderungen und hat dabei täglich ein Ziel: möglichst alle zu erfüllen. Wie das zu schaffen ist und nach welchen Kriterien sie neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auswählt, verrät sie uns im Interview.

cibaria: Anna, wie so viele im Team von cibaria hast du eine spannende Ausbildungsbiografie. Du hast zunächst Ergotherapeutin gelernt und zusätzlich Soziales Management studiert. Wie bist du zu cibaria gekommen?

Direkt nach dem Studium durfte ich die Leitung eines Vereins in Laer übernehmen, das war eine tolle Herausforderung. Als der Vertrag auslief, wollte ich wieder einen Job mit Führungsverantwortung. Aber das klappte nicht. Ich hatte den ganzen Kopf voller Dreadlocks und inzwischen ein kleines Kind, vielleicht war das ausschlaggebend. Also bin ich bei cibaria im Verkauf gestartet. Nach drei Monaten bot man mir die Personalleitung in diesem Bereich an.

Jetzt führst du selbst die Einstellungsgespräche. Welche Eigenschaften sollte ich denn mitbringen, wenn ich bei cibaria verkaufen möchte?

Am wichtigsten sind eine offene und freundliche Haltung und eine positive Einstellung zu den Themen Nachhaltigkeit und Bio, um die Werte von cibaria mittragen zu können. Man sollte zügig arbeiten und umsichtig sein, auch gegenüber den Kolleginnen und Kollegen, und die Bereitschaft zum Lernen mitbringen. Wir haben sehr beratungswillige Kundinnen und Kunden, da muss ich wissen, was in den Broten drinsteckt.

Aber beginnt nicht das Mantra jeder Personalleitung mit dem Wunsch nach Flexibilität?

Eigentlich schon, aber die innere Haltung ist uns wichtiger. Wenn eine Frau ihre Familie koordinieren muss oder parallel eine Ausbildung machen möchte, die ihr wichtig ist, kriegen wir das trotzdem organisiert.

Deine größte Herausforderung dabei?

Den Dienstplan so zu puzzeln, dass möglichst alle an dem Ort sind, an dem sie sich auskennen und mit Zufriedenheit arbeiten, und gleichzeitig die Interessen der Firma im Blick zu haben. Wir stecken jede Woche viel Energie hinein, damit alle glücklich sind. Aber klar, manchmal muss ich Nein sagen, wenn es um einen freien Tag außer der Reihe geht, und auch Krisengespräche kommen vor.

Wie schaffst du eine Balance dieser Interessen?

Durch wertschätzenden Austausch und genaues Zuhören. Ich möchte die wirklichen Bedürfnisse der Menschen kennenlernen. Das habe ich bereits in meiner Ausbildung zur Ergotherapeutin gelernt, jetzt lerne ich nochmal dazu, was ich klasse finde. Ich schaue auch, was die Leute an zusätzlichen Interessen mitbringen und wie wir die einbinden und fördern können. Die eine fotografiert gut und bereichert damit cibarias Facebook-Seite, die andere hat ein Händchen für Laden-Deko; wir sind für vieles offen.

Du selbst hast kürzlich noch eine Ausbildung zur Rückenschullehrerein abgeschlossen.

Richtig, und auch ich möchte diese Kompetenzen nicht einfach liegen lassen.  Vielleicht kann man sie irgendwann im Sinne eines Gesundheitsmanagements bei cibaria integrieren; immerhin haben wir hier Berufe, die körperlich belastend sind.

Kann ich mich auch dann für den Verkauf bei cibaria bewerben, wenn ich noch gar keine Erfahrung habe?

Natürlich. Wir schubsen niemanden in etwas hinein, sondern sorgen für eine ruhige und sichere Einarbeitung. Selbst wenn du später auf dem Markt verkaufst: Der Start ist immer im Laden. Hier sind die Verkaufskräfte ganz nah an der Backstube, sehen, wie unsere Bäckerinnen und Konditoren die Produkte herstellen, sie lernen die Frauen in der Verwaltung kennen und bekommen ein Gefühl für das Unternehmen.

In diesem Jahr gab es jede Menge Neueinstellungen, der Umzug steht an, cibaria ist in Bewegung. Wie gehst du damit um?

Ich habe keine Scheu vor Prozessen und Veränderung. Ja, wir wachsen, das braucht viele Planungen und neue Strukturen. Ich habe Spaß an solchen Herausforderungen. Und bis alles geschmeidig läuft, kann ich auch ein bisschen Chaos sehr gut aushalten.

Wo finde ich Anna Thiede in fünf Jahren?

Bei cibaria. Der ökologische Gedanke, die Gemeinwohlökonomie, das Miteinander - ich stehe voll und ganz hinter dieser Firma und arbeite unheimlich gerne hier.

Die letzte Frage, du ahnst es schon…

Mein Lieblingsbrot ist der Bauernstuten, am liebsten getoastet. Musst du unbedingt mal probieren.

 

Interview: Susanne Sparmann