WIR GRATULIEREN - Seit 25 Jahren bei cibaria

Wir feiern Stefanie Nagel

Wie man auf den Geschmack kommt? Stefanie Nagel weiß es. Sie ist unsere Vertriebsleiterin und cibarias erfahrenste Expertin für Verkostungen. Nur wenige kennen all die Aromen und Nuancen unserer Brote so gut wie sie. In diesem Jahr feiern wir das 25-jährige Firmenjubiläum der studierten Psychologin, die sich bei uns nicht nur der Betreuung der Kundinnen und Kunden, sondern auch den Themen Genuss, Gesundheit und Gesellschaft widmet. Im Interview verrät sie, woran man gutes Brot erkennt, wie man es am besten genießt und was genau es so wertvoll macht.

Stefanie, ergänze bitte. cibaria ist für dich in erster Linie…?

Spannend! Vom guten Geschmack bis hin zu gesellschaftlichen Visionen, vom kleinen Krumen bis zum großen Ganzen: Das Themenspektrum von cibaria ist riesig.

Woran erkennt man eigentlich ein gutes Brot?

Ich erkenne es daran, dass ich nicht nur physisch satt werde. Es geht um sensorische Befriedigung. Ein gutes Brot geht sozusagen durch die Kehle in die Seele. Ich brauche auch keinen spektakulären Belag, um es schmackhaft zu finden.

Sondern?

Butter, Olivenöl oder gar nichts.

Aber es gibt doch äußerst reizvolle Kombinationen.

Auf die Reihenfolge kommt es an. Nehmen wir unser AprikoseCashewBrot. Pur schmecke ich all seine Aromen: das Feinsäuerliche, das Milde, das Fruchtige, das Süße. Danach empfehle ich gerne einen alten Gouda als Belag – eine grandiose Geschmackserfahrung.

Dein wichtigster Tipp für wahren Genuss?

Wenn ich etwas genießen will, heißt das für mich: hinsetzen, hinspüren, bewusst essen, schmecken, riechen. Essen mit Zeit und Ruhe und nicht nebenbei. Nicht zu viel essen, denn Genuss kommt nicht über die Menge.

Das perfekte Getränk als Begleiter?

Zum Essen Wasser, erst danach mag ich den Kaffee oder abends auch mal das Glas Wein.

Wann empfindest du eine Verkostung für dich persönlich als gelungen?

Wenn ich im Gesicht eines Menschen sehe, wie es ihm schmeckt. Oder wenn Gespräche vom guten Brot zum guten Leben führen. Zu Werten, die Menschen wichtig sind, politisch, sozial oder ökologisch. In einem guten Biobrot stecken viele dieser Werte. Vollwert ist im wahrsten Sinne voll Wert.

Gibt es nach deiner Erfahrung Männerbrote und Frauenbrote?

Nein. Aber wenn auf dem Verkostungstisch Gebäck mit Schokolade liegt, lassen eher Männer dafür alles andere liegen.

Was darf niemals aus dem Sortiment gehen?

Der Bayernlaib und das Eifeler.

Schon mal von Brot geträumt?

Nein. Aber neulich habe ich das Bild von einem jungen Berliner Kollegen gesehen, der einen großen Laib Brot in den Armen hält. Da habe ich spontan gedacht: Ach, so´n Bayernlaib, den könnte ich auch gut umarmen.

 

Interview: Susanne Sparmann